zur Homepage



Edelstein - Betrug - oder das Schnäppchen?
Zum Web Shop mit über 15'000 Artikel

Nicht jeder Stein ist hochkarätig
Touristen und Schnäppchen Jäger lassen sich immer wieder wertlosen Schmuck unterjubeln!

 

Inhaltsverzeichnis

 Warnung: Edelsteine in Thailand

Warnung: Edelstein- Betrug

Polizeimeldung: Kauf von wertlosen Edelsteinen

Warnung: Betrüger tricksen viele Urlauber aus

Warnung: Touristen kaufen sich immer wieder wertlosen Schmuck

Warnung:  Auktionshäuser sind die beste Adresse für dubiose Anbieter

 

Für den Edelsteinfachmann ist es ohnedies unverständlich, warum an und für sich misstrauische Leute gerade im Ausland bei ihnen völlig fremden Menschen Edelsteine kaufen und als Laien lediglich auf die Aussagen der Verkäufer und meist wertlosen Zertifikate vertrauen.

Auch ist es unverständlich, dass diese Leute danach versuchen diese Edelsteine in der Schweiz an den Fachhandel zu bringen.
Sie sollten wissen, dass wir nur Edelsteine aus vertrauenswürdigen Quellen (Hersteller oder Minenbesitzer die wir Persönlich kennen) kaufen!

Im weiteren sei dazu gesagt, dass Sie mit solchen "Laien-Einkäufen" und nachdem als "Verkäufer tätig" wohl kaum ihre Ferienkosten wettmachen können! Kein Fachgeschäft wird Ihnen diese "Steine" abkaufen. Also lassen Sie doch als Laie die Finger davon! Sie ersparen sich eine herbe Enttäuschung und aus dem so genannten "super Geschäft" wird wohl ausser dem "wertlosen Einkauf" bedauerlicherweise nichts!


Edelsteine in Thailand

Thailand besonders günstig kaufen?

Es ist richtig, dass man Edelsteine in Thailand besonders günstig kaufen kann. Aber solange Sie kein Fachmann auf diesem Gebiet sind, sollten Sie die Finger davon lassen! Die Zeitungen berichten immer wieder von geneppten Touristen und es ist bekannt, dass selbst "seriöse" Geschäfte Touristen aufs Kreuz legen. Selbst an Stränden und in Shopping Centern versuchen fliegende Händler Ihnen "wertvolle" Steine anzudrehen. Verzichten Sie - wir haben noch nie nur einen einzigen wertvollen Stein in den Taschen eines solchen Händlers gesehen. Neuerdings tummeln sich auch Händler aus Pakistan und Nigeria in diesem Business. Vorerst hauptsächlich in Bangkok. Berichten zufolge sind diese Händler besonders hartnäckig und verfolgen mögliche Käufer oft bis ins Hotel. Nightwalker hat aber die ersten dieser meist ohne Aufenthaltspapiere arbeitenden Händler auch schon in Pattaya gesichtet. Gehen Sie ihnen aus dem Weg und lassen Sie sich auf keine Diskussionen mit ihnen ein.
 

Quelle: http://www.pattaya-at-night.com/cheating/deutsch.html
 

Zurück zum Anfang

Edelstein Betrug

Seit Jahrzehnten unausrottbar.

Edelstein Betrug existiert in Thailand seit Jahrzehnten und scheint unausrottbar. Normalerweise treffen Sie auf einen besonders freundlichen Thai irgendwo in der Nähe einer Tempelanlage oder einer anderen Touristenattraktion. Er erzählt Ihnen, dass er einen "offiziellen" Edelsteinhändler kennt, der "blaue Saphire" oder andere Edelsteine zu besonders günstigen Konditionen verkauft und Sie bei einem eventuellen Verkauf der Steine in Ihrem Heimatland einen grossen Gewinn machen können. Alles Lüge! Was Sie bei diesem Händler erwerben ist eine Handvoll wertloser Steine. Erinnern Sie sich an die übliche Verhaltensweise der Thais: Sie warten bis sie selbst angesprochen werden. Kein anständiger Thai läuft neben einem Ausländer her und versucht ihn unaufgefordert in ein Gespräch zu verwickeln! Werden Sie solchermassen angesprochen, schauen Sie einfach weg und gehen Sie ruhigen Schrittes weiter. Sie wollen sich doch zu Hause nicht über einen völlig unnötigen Kauf ärgern ....
Die Behörden kennen diese Machenschaften seit Jahren, unternehmen allerdings nichts! An dem Schwindel sind auch viele Tuk-Tuk-Lenker beteiligt. Einer davon betreibt sein "Geschäft" direkt vor dem Tourist Information Centre und der lokalen Police Station an der Khao Sarn Road in Bangkok. Kommen die Betrügereinen ans Licht, schliesst das Geschäft für ein paar Tage und öffnet unter neuem Namen! Ein Betreiber eines solchen Shops bekennt freimütig: "Ich schliesse das Geschäft, wechsle den Namen und eröffne neu, so wie ich es seit 20 Jahren mache!".

So läuft es ab

und funktioniert dank ahnungsloser Touristen seit Jahren:

  1. Sie fahren in einem Tuk-Tuk
  2. Plötzlich fällt dem Lenker ein, dass der Ort, den Sie besuchen möchten heute geschlossen ist.
  3. Der Lenker erklärt Ihnen, dass er ausgebildet wurde, Touristen zu helfen.
  4. Er sagt auch, dass die Regierung eine Verkaufsförderung für Edelsteine eingeleitet hat.
  5. Jetzt tritt plötzlich ein meist besonders gut gekleideter Thai dazu.
  6. Ist es ein jüngerer Mann, erklärt er Ihnen, er sei ein Student, ein älterer hingegen wird Ihnen einen behördlichen Ausweis unter die Nase halten. Lassen Sie sich nicht beeindrucken. Solche Ausweise erhalten Sie in Thailand "an jeder Strassenecke" für ein paar Baht!
  7. Die neu aufgetauchte Person erzählt Ihnen die gleiche Geschichte wie Ihr Taxidriver. Sie erinnern sich: Die gewünschte Destination hat heute geschlossen!
  8. Jetzt wird Ihnen der Deal mit dem behördeneigenen Juweliershop angeboten und ein 100 bis 150 % Gewinn in Aussicht gestellt. Im Geschäft selbst erhalten Sie sogar ein Papier mit einem "offiziellen" Stempel der die Echtheit der Ware bestätigen soll und den Hinweis, dass Sie Ihr Geld zurückerhalten, falls die Ware Ihren Ansprüchen nicht genügen sollte!
  9. Nun sind Sie einer der ältesten Betrügereien Thailands aufgesessen!
     
Zurück zum Anfang

Kauf von wertlosen Edelsteinen
 

Winterthur: Betrüger verkaufen wertlose (Edel-) Steine für 100 000 Franken (Schmuck) (letzte Änderung: 25.07.2000, 13:40)
--------------------------------------------------------------------------------

Zwei Betrügern aufgesessen ist am Dienstag Mittag (11.7.2000) ein 38jähriger Mann in Winterthur. Einer der Unbekannten bot dem Mann in einem Restaurant in der Innenstadt Edelsteine zum Kauf an. Ein Komplize, der sich Muzaffer nannte und sich als Experte ausgab, bezeichnete die Steine als echt, worauf der in Winterthur wohnhafte Käufer kurz vor 12 Uhr auf seiner Bank die geforderte Kaufsumme von 2'40000 Franken abhob. Auf einem Parkplatz an der Bankstrasse wechselten Geld und Steine dann die Besitzer. Unmittelbar nach der Übergabe flüchteten die beiden Betrüger. Die spätere Prüfung durch einen Fachmann ergab, dass die Steine völlig wertlos sind. Von den Betrügern fehlt jede Spur.
Einer der Täter, Muzaffer, ist zirka 60 Jahre alt, etwa 180 cm gross, schlank, hat einen rötlichen Teint, weisse Flecken auf der Stirn und graue, ungepflegte Haare, trug eine dunkelgraue Jacke, sprach Türkisch und wenig Englisch. Sein Komplize ist zirka 40 - 45 Jahre alt, etwa 160 - 170 cm gross, untersetzte Statur, hat einen braunen Teint (Roma-Typ) und schwarze, gepflegte Haare, trug einen dunkelblauen Anzug, ein helles Hemd und eine dunkle Krawatte, sprach Türkisch und wenig Deutsch.

Hinweise über die Unbekannten sind erbeten an die Kantonspolizei Zürich, Offiziersposten Winterthur,
Tel. 052 268 52 22.


Zurück zum Anfang

Betrüger tricksen viele Urlauber aus

Millionengewinn mit falschen Edelsteinen

Die bittere Überraschung erfolgt zuhause: Immer wieder fallen Urlauber auf betrügerische Edelsteinhändler im Ausland herein. Besonders günstige, aber angeblich wertvolle Stücke stellen sich oft als billige Imitation-Steine heraus. Hauptschauplätze sind: Sri Lanka, Thailand, Brasilien und afrikanische Staaten.

Der gerichtlich beeidete Sachverständige für Edelsteine Nikolaus Bjedov aus Linz weiss wovon er spricht: "Da kam eine Dame zu mir, die einen für 20.000 Schilling gekauften "Brillanten" näher begutachten lassen wollte. Der Einkaräter war jedoch ein Zirkonia der Wert: ganze 13 Schilling. Sie können sich leicht die Enttäuschung dieser Frau vorstellen."

für den Edelsteinfachmann ist es ohnedies unverständlich, warum an und für sich misstrauische Leute gerade im Ausland bei ihnen völlig fremden Menschen Edelsteine kaufen und als Laien lediglich auf die Aussagen der Verkäufer und meist wertlosen Zertifikate vertrauen. Dabei bedienen sich beispielsweise in Thailand manche Händler mit dem Trick, dass sie Visitenkarten von angeblichen Stammkunden aus Österreich und Deutschland vorweisen, um so Vertrauen zu schaffen. "Stellt sich dann heraus, dass der Urlauber einen billigen, synthetischen Rubin oder Saphir für angenommen 5.000 Schilling gekauft hat, der praktisch nur 50 Schilling wert ist, so kann er sein Geld in den Wind schreiben. Rechtliche Schritte über Botschaften den Edelsteinhändler zur Rückerstattung des Kaufpreises zu zwingen, verlaufen in der Regel im Sand", so Nikolaus Bjedov.

Ebenso gelingen immer wieder betrügerische Geschäfte mit Goldschmuck im grossen Stil: In 14-Karat-Goldketten befindet sich kein Silber, lediglich Kupfer. Die spezifische gelbgoldene Farbe wird durch eine galvanische Vergoldung erzeugt. Der Dumme ist der Käufer. Auch wenn sich herausstellt, dass die günstige, in den arabischen Emiraten gekaufte Goldkette in Italien hergestellt worden ist.

Vorsicht beim oft verlockenden Kauf von Edelsteinen im Ausland, warnt der Linzer Sachverständige Nikolaus Bjedov. Heimische Juweliere garantieren hingegen die Echtheit von Schmuckstücken.

Quelle:
http://members.aon.at/bjedov/medien.html#text6

Zurück zum Anfang


Nicht jeder Stein ist hochkarätig
Touristen lassen sich immer wieder wertlosen Schmuck unterjubeln

 

Edelsteinbetrug ist in Thailand so alt wie der Tourismus. Während vor einem viertel Jahrhundert bunte, wertlose, angeblich aus den Minen in der Provinz Chantaburi stammende Steine den Urlaubern an Pattayas Stränden als Schnäppchen untergejubelt wurden, geben sich die Schwarzen Schafe unter den Schmuckhändler heute seriös: Sie empfangen in holzvertäfelten Verkaufsräumen, reichen Erfrischungen, sprechen ein gutes Englisch und gehen lächelnd auf die Wünsche ihrer ausländischen Kunden ein.
Lesen Sie bitte weiter - Quelle:
http://www.der-farang.com/?article=2002/25/nicht
 

Zurück zum Anfang

Auktionshäuser sind die beste Adresse für dubiose Anbieter


Der Schlaue: "Auktionshaus und der werdende Idiot"...

Aufzählung

Edelsteine die man schnell los werden möchte, lassen sich am besten bei Auktionshäuser verkaufen.
Ich gebe mich als "Händler" und obendrauf bin ich auch gleich noch ein Fachgeschäft, aus! (Merkt ja keiner)
Nun, hier wird alles angeboten, echte, gebrauchte und meist Synthetische Steine, und Sie können sogar Ihr Angebot abgeben was Sie dafür bezahlen wollen.
Super, endlich "echte Edelsteine" kaufen und ich mache den Preis gleich noch selbst dafür.
Das sind doch die "Schnäppchen" fürs Leben
, auf das ich doch schon lange gewartet habe und das noch so super günstig kaufen konnte!
Danke dem Auktionshaus und dem "Händler" der mir das verkaufte ja schon fast geschenkt hat.

Aufzählung

Auktionshäuser als Fachgeschäft? Nein so ist es bestimmt nicht.
Auktionshäuser, das sind Anbieter von Plattformen und nichts anderes.
Was da Zählt ist der Umsatz
, generiert von denen "Händler", und eben nichts anderes!
Und es wird täglich auf den Plattformen versprochen
zu versuchen - Betrügereien auf diesen Plattformen so gut wie möglich zu verhindern!
Trotzdem werden zu Hauf Synthetische Steine täglich von neuem angeboten!

Aber bis Heute haben die da nur eines im "Griff" sie versuchen es zu verhindern
und verdien dabei noch kräftig mit!

Aufzählung

Die Mitglieder ("Händler") in so einem Auktionshaus?
Die "Händler" versuchen krampfhaft, täglich einen "Idioten" zu finden, der das angebotene Schmuckstück zum "Schnäppchenpreis" kauft!
Er will es ja los werden und das zum bestmöglichsten Preis. Dafür werden Sie belohnt und Sie dürfen sogar
bieten, zu welchem Preis Sie das kaufen möchten!
Und das, ob gebrauchte, defekte, Ausschuss,
Synthetische oder einfach Schrott von Waren!
Und doch so günstige Angebote : Ja die bezahlen ja auch keine Löhne, keine Lokalmiete, keine Abgaben und keine Steuern!

Aufzählung

Doch so ein "Schnäppchen" aus dem Auktionshaus entpuppt sich meistens zum Flop des Tages.
Und kein Verkaufsrisiko ist für den Anbieter dabei
, ja in so einem Auktionshaus ist alles an Gewährleistungen ausgeschossen!
Der "Händler"
muss Ihnen keine Garantie, Umtauschrecht oder Haftung gewähren und belangen können Sie ihn auch nicht!
Also ab ins Auktionshaus und verkaufen
oder kaufen Sie da Ihren "Schrott" und nun warten bis so ein "Idiot" anbeisst!
Der nächste "Schnäppchenjäger
"
wartet bestimmt!

 

  • Ein Fachgeschäft unterliegt den vom Gesetzgeber auferlegten Gesetzten (Rechte des Kunden) und die sind bis zum äussersten (zu Gunsten des Kunden) geregelt.

  • Das Fachgeschäft muss Löhne, Lokalmiete, Abgaben und Steuern bezahlen.

  • Wehe dem Fachgeschäft das nicht diese Gesetzte einhält. Der Richter wird auf ihn warten, ganz sicher!

  • Mein gut gemeinter Rat: kaufen Sie nur im Fachgeschäft Edelsteine wo Sie auch die Gewähr und einen Ansprechpartner auch für Reklamationen haben!

  • Wie erkenne ich den das? Einfach auf "Wer sind Wir? oder "über uns" klicken und wenn da nur "bla bla bla" steht und Sie keine Bilder vom Geschäft und den verantwortlichen Personen finden die als Ansprechpartner für Sie gerade stehen, können Sie sicher sein, dass dieser Anbieter aus dem "Untergrund" heraus tätig sind.

Wer sind Wir?   So stellen wir uns Ihnen vor.  Das SWISS Edelsteincenter Team!
 

Zurück zum Anfang

Edelsteine in einer riesen Auswahl finden Sie bei uns!

 

Zurück zum Anfang

Adresse:

 

Haus der Edelsteine GmbH

das SWISS Edelsteincenter

Etzelstrasse 6

CH- 8730 Uznach

 

Tel:           0041 (0)55 285 90 98

Fax:          0041 (0)55 285 90 99

E-Mail:     E-Mail senden

Internet: http://www.edelsteinhandel.ch

Copyright 2001 Haus der Edelsteine GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Stand: 03. November 2016